Feedback zu Gleitschirm-Schnupperkursen

Katharina, Maximillian, Sabrina zum Schnupperkurs RS29.10:
lief alles wie am Schnürchen

Hey Liebes Papillon Team,

meine Geschwister und ich haben lange auf uns warten lassen. Das tut uns sehr Leid.

Wir waren vom 17.-18. Juli bei euch in einem Wochenendschnupperkurs und es hat uns natürlich unglaublich gut gefallen! Trotz Skepsis und bisschen Höhenangst lief alles wie am Schnürchen. Und auch grade unsere Teamerin mit dem tollen Ennox hat uns immer wieder motiviert. Unsere Gruppe war eingeschweisst und immer voller guter Laune. Danke für das tolle Wochenende.

Die Haß-Geschwister

Nico und Antje zum Schnupperkurs RS29.10:
ein tolles Wochenende bei Euch

Hallo Papillon Team,

vielen, vielen Dank nochmal für ein tolles Wochenende bei Euch auf der Wasserkuppe und das geile Erlebnis! Hat ganz schön gedauert bis wir das Grinsen wieder aus dem Gesicht bekommen haben!

Wir kommen definitiv wieder!

Nico& Antje

 

Kladi zum Schnupperkurs RS30.10:
Endlich! Fliegen! Frei sein!

Gleitschirmfliegen alleine in 2 Tagen? Der Schnupperkurs langt, um einen Eindruck vom Gleitschirmfliegen zu bekommen. Mit 18 Interessierten haben wir den kompletten Samstag und den Sonntagmorgen am Hang trainiert, um ein Gefühl für den großen Schirm zu bekommen. Wenn der Wind kommt, wirken Gewalten auf den Schirm ein. Innerhalb kurzer Zeit konnten wir alle mit dem Schirm umgehen. Es ist spannend zu erleben, wie man nach kurzer Zeit den Schirm fühlt, ihn mit Hilfe der Trainer steuert, und intuitiv selbst mit dem ca. 30 qm High-Tech-Gerät umzugehen weiß.

Die Teilnehmer haben gut zusammengepasst, von 21 bis 66 waren alle Jahrgänge vertreten. Gemeinsam mit einem Partner übt man, korrigiert sich, prüft zweimal, hilft sich, macht sich Mut und tauscht seine Erfahrungen aus. Blaue Flecken gibt es auch, aber meist nicht vom Fallen, denn das passiert nicht so oft. Die Gurte drücken auf die Arme. Aber das ist alles egal. Am Sonntagabend ging es für alle an den Flughang. Hier sieht man, wie ein Team funktioniert. Alle helfen sich gegenseitig und dann ist es soweit. Der Erste von uns startet den Hang hinunter. Viele kräftige Schritte sind notwendig, um den Schirm zu bändigen und Richtung Abhang zu treiben. Die Trainer geben Kommandos. „Gib Gas! Renn, geb nicht auf, Gib Knallgas, Du schaffst es!“.

Und so wird mit kräftigen Schritten der Schirm weiter vorwärts getrieben. Die Kraft des Windes geht durch den Schirm. Man bekommt kaum die Füße auf den Boden, aber man muss weiter Rennen. Dann kommt der Abhang, man verliert kurz den Boden unter den Füßen, landet wenige Sekunden später wieder auf den Beinen und mit den letzten zwei bis drei Schritten geht’s hinauf. Endlich! Fliegen! Frei sein! Nach wenigen Sekunden sind 10-15 Meter Höhe und ca. 300 Meter zurückgelegt und dann kommt die sanfte Landung, oder auch mal ein Stolperer im weichen Gras … 17 Leute und die Trainer stehen am Hang und Jubeln. Gleich ist der nächste dran.

Ganz herzlichen Dank an Olaf, unseren „Schnuppi-Trainer“. Ich habe bisher wenige Menschen kennengelernt, die so wie Du Leute motivieren und mitreißen können. Ich komme wieder … und dann nicht nur zum Schnuppern. Vielleicht hörst Du mich dann auch wieder lachen, wenn es nach mir geht, 50 Meter über Dir J.

Liebe Grüße

Kladi

Peter zum Schnupperkurs RS26.10:
noch nie etwas Vergleichbares erlebt

Hallo liebes Papillon-Team,

ich möchte mich tausendmal bei euch bedanken. Insbesondere natürlich bei Ellie, Hauke und Olaf. Ihr habt mir und Sophia eines unserer wohl tollsten Wochenenden beschert. Ihr seid die geborenen Lehrer und eure nette und lustige Art einem das fliegen zu lernen sind professionell und zugleich ein riesen Spass. Man hat sofort das Gefühl unter Freunden zu sein.

Das Para-Fieber hat uns voll erwischt! Ich persönlich habe bisher noch nie etwas Vergleichbares erlebt, dass einem bereits in so kurzer Zeit das Gefühl von körperlicher und vor allem geistiger Freiheit gibt! Selbst so mancher Purzelbaum beim laufen, laufen, laufen war nur zum Lachen. Mein leben hat an diesem Wochenende eine ganz neue Priorität erlangt. Ich will fliegen:-)!!!

Leider muss ich aus zeitlichen Gründen noch bis zum nächsten Jahr warten! Aber -  i´ll be back! Schon seit 20 Jahren komme ich zum laufen und Radfahren auf die Wasserkuppe und hab mich noch nie so willkommen gefühlt wie diesmal! Erstaunlich was zwei Tage bewegen können.

Ebenso auch noch mal ein Danke an unsere Mit-Piloten Ihr wart alle super drauf und ich würde jeden von euch gerne mal wieder sehen. Am besten in der Luft!

Viele Grüsse aus der bayrischen Rhön, haut´euch raus! (Ich beneide euch um jede Minute!)

Peter Hassmann

Manfred zum Schnupperkurs RS23.10:
ein beeindruckendes Wochenende

Hallo liebes Fliegerteam,

das war wirklich ein beeindruckendes Wochenende! Ich hätte niemals gedacht, dass man in nur zwei Tagen schon so tolle Flüge machen kann. Sobald es zeitlich möglich ist, möchte ich den Kombikurs besuchen. Ganz herzlichen Dank an Euch für die super Unterstützung und ganz besonderen Dank an Jasmin für ihre Geduld mit uns Greenhorns.

Viele Grüße    

Manfred

Helmut zum Schnupperkurs RS25.10:
einfach klasse

Ich war beim Schnupperkurs dabei jetzt am Wochenende: es war einfach klasse. Auch die Ausbilder sind sehr gut gewesen, sehr freundlich und gute Fachkenntnisse. Ich komme zum Kombikurs!

mfg Helmut Streit :=)

Claire zum Schnupperkurs RS35.08:
...dieses Gefühl weiter genießen

Goldener Herbst im Oktober 2008. Es sind gerade Herbstferien. Ich besuche mit Papa Verwandte in Süddeutschland, dabei habe ich viele meiner deutschen Verwandten kennen gelernt. Wir haben viel Spaß gehabt.

Auf dem Nachhauseweg sind wir über die Rhön gefahren und haben auf der Wasserkuppe Halt gemacht. Dort gibt es eine Gleitschirmflugschule. Papa möchte schon lange das Gleitschirmfliegen erlernen. Weil wir das Wochenende noch frei hatten, wollten wir die Gelegenheit für einen Schnupperkurs nutzen. Als wir ankamen, war es schon spät abends. Am nächsten Morgen hat der Kurs gleich begonnen. Ich war auch dabei. Vormittags hatten wir flugtheoretischen Unterricht. Nach dem Mittagessen haben wir die Ausrüstung bekommen und sind zu einem Übungsplatz gegangen und haben das Starten geübt. Als alle diese Übungen gemacht hatten, sind wir an einen steilen Hang gegangen.

Der Gleitschirm ist für mich schwer und groß. Ich bin fast ein bisschen zu klein. Die Fluglehrerin hilft mir beim Aufziehen des Schirmes und beim Starten. Der Wind wurde etwas stärker und ich hebe langsam vom Boden ab. Der Schirm geht mit mir langsam nach oben. Schließlich flog ich etwa 50 m über dem Boden. Ich bin ganz entspannt geflogen. An meinem Helm war eine Freisprechanlage befestigt und ich konnte mich mit der Lehrerin verständigen. Sie gibt mir Kommandos. Ich fliege mal nach rechts, mal nach links, mal nach oben, mal nach unten. Es ist ein fantastisches Gefühl. Es war gerade Sonnenuntergang. Ich habe das Gefühl, höher als die Sonne zu sein. Ein Blick in die Weite und eine wunderschöne Landschaft zu meinen Füßen. Ich habe dieses Gefühl vom freien Fliegen das erste Mal erlebt.

Diese Ferien waren sehr interessant. Ich möchte jetzt fliegen lernen und dieses Gefühl weiter genießen.