Mike Küngs TransSpeedEurope: Mit dem Gleitschirm von der Ostsee zur Adria

Am Dienstag, den 25. April 2006 startete der SUPERFUND Athlet mit seinem 20-köpfigen Team an der Ostsee, um nach 1200 Kilometern in Venedig zu landen. Nicht irgendwann, sondern in möglichst kurzer Zeit. Vorbei an Großstädten, über kleine Dörfer, über Flachland und durch die Alpen, bis zur Adria. Begleitet von Supportern und Kamerateams und einem GPS.

Zwischenstopps in der Rhön

Am 25.4.2006 besuchte Mike auf seinem Weg zur Ostsee die Wasserkuppe. Er nutzte den Besuch im Flugcenter zum Meteo-Check und zur Kontrolle seiner Ausrüstung.  Am nächsten Tag gings dann mit dem Helikopter weiter in Richtung Norden, von wo aus Mike zu seiner Europa-Überquerung startete.

Nur einen Tag später, am 27.4., landete Mike mit seinem Gleitschirm bei einem Bauernhof am Fuße der Wasserkuppe, begleitet von seinem Helikopter-Team. Nachdem er sich von den Strapazen dieser Etappe erholt hatte, setzte er seine Rekord-Reise am nächsten Tag fort.

Montag, 01.05.2006:
18:30 - Strike ! MadMikeKüng ist an der Adriaküste in Koper/Slowenien nahe Trieste gelandet. "1400 km, 2 Meere, 4 Länder, 31 Absprünge. Adventure pur!"

Ausführliche Infos, TV-Berichte und Bilder der Trans Speed Europe gibts auf Mikes Webseite unter www.mikekueng.com .

Flight-Festival Warstein – ein voller Erfolg!

Ein Beitrag von Benedikt Liebermeister

Die Wetterprognosen waren denkbar ungünstig. Doch Warstein im Sauerland besitzt ein Mikroklima. Das trotzte energisch dem allgemeinen Tiefdruck und schuf die meteorologischen Vorraussetzungen zum Erfolg. Das Flight-Festival innerhalb weltbekannten Internationalen Montgolfiade 2007 hat alle Erwartungen übertroffen!

„Ihr dürft nächstes Jahr nicht wieder zur Montgolfiade kommen, sondern Ihr müsst!“, bringt Hermann Löser, Geschäftführer der Warsteiner Montgolfiade GmbH, seine Begeisterung über die Vorstellung der Gleitschirm- und Drachenflieger auf den Punkt. Moderator Reinhart Vollmert nutzte die Gunst der Stunde und lud Herrn Löser umgehend zum Tandemflug ein. Der ließ sich nicht lumpen und landete kurze Zeit später winkend mit dem Ettelsberger Fluglehrer Reinhold Schöttler mitten im Festival-Gelände ein. Da strahlten die Augen des altgedienten Ballöners: „Ich habe ja schon Hunderte von Stunden mit dem Ballon in der Luft. Doch das Gleitschirmfliegen ist schon eine außergewöhnliche Erfahrung.“

Von Früh bis Spät war Action angesagt. Den Auftakt machte Mike Küng mit dem Groundhandling Fun-Cup, einer gemeinsamen Veranstaltung des DHV und der Flugschulen Wasserkuppe/Ettelsberg. Der Pacours war technisch schwierig und vor allem kräftezehrend. Tag 1 entschied Thomas Jorzik für sich vor Markus Schapler und Valeri Regehr , Bettina Ebeling war Siegerin bei den Damen. Bettina hatte auch am zweiten Tag die Nase vorn. Ebenso Thomas. Im harten Zweikampf mit Andreas Schubert eroberte er das Siegerpodest. Reinhold Schöttler holte sich Platz drei.

Bei auffrischendem Wind gab Mike Kostproben seiner außergewöhnlichen Schirmbeherrschung. Den Zuschauern blieb vor Staunen der Mund offen. Hervorragend eignete sich das Gelände auch für Hand- und Flachschlepp. So mancher Zuschauer verlor zum ersten Mal den Boden unter den Füßen. Fasziniert erkundigten sie sich, wo sich diese einfache Art des Fliegens zu erlernen ist.

Deutschlands führende Windenhersteller hatten ihre Winden auf dem benachbartem Schleppgelände positioniert. Nach kurzer Anlaufzeit lief es wie am Schnürchen. Geschleppt wurde bis zum Sonnenuntergang. 
Skywalk, Sol, UP, U-Turn, und Firebird hatten die neuesten Testschirme zum Groundhandling und Probefliegen mitgebracht. Erst machten sich die Piloten am Boden mit dem Schirm vertraut. Fühlten sie sich sicher, probierten sie ihn anschließend an der Winde aus.

„Deshalb bin ich extra aus Hamburg angereist,“ stellte der Pilot Markus fest. „Außerdem ist es eine perfekte Chance, die weltberühmte Mongolfiade zu erleben und gleichzeitig ein Flieger-Festival zu feiern.

Begeisterung riefen Manfred Ruhmers Swift-Darbietungen hervor. Unglaublich, wie der mehrmalige Drachenweltmeister seinen UL-Segler im Griff hat. Ständig schleppte Jürgen Rüdiger mit seinem Dragon-Fly Starre und Flexis über den Platz. Gekonnt launig moderierte Reinhart Vollmert das Geschehen. So konnte sich auch der Laie ein Bild von der einfachsten und faszinierensten Art des lautlosen Fliegens machen.

Ein faszinierendes Bild bot der Start der Ballone. Fauchende Brenner füllten die Hüllen. 150 Teams erhoben nahezu zeitgleich in den Warsteiner Himmel. Doch das Highlight kam noch. Vor 30.000 Zuschauern demonstrierten Mike Küng und die Renegades ihr außergewöhnliches Können. Tosender Applaus war die Belohnung!

Night-Glow und ein bombastisches Feuerwerk heizten die Stimmung an für die Pilots-Party im bis zum Bersten gefüllten Festzelt.

Ebenso einfach, wie bestechend ist die Idee, die hinter dem Event steht: 200.000 Besucher zieht das europaweit größte Ballonfahrer-Treffen jedes Jahr an. Doch tagsüber, wenn die Thermik das Ballonfahren zu gefährlich macht, bleibt der Himmel leer. „Nichts liegt näher, als dieses Fenster zu nutzen, einem luftsportbegeisterten Publikum unseren faszinierenden Thermiksport zu demonstrieren“, sagen Björn Klaassen und Benedikt Liebermeister, die beim DHV das Festival organisieren. „ Der DHV verfolgt mit dem Flight Festival zwei Ziele. Zum einen eine Werbung für den Sport, zu anderen soll sich Warstein zu einem Pilotenmeeting in der Region Mitte/Nord entwickeln.“

Ein großes und herzliches Dankeschön an die gastgebenden Club Warsteiner Skyglider Team um Klaus Speckenheuer, die gesamte Organisation vor Ort stemmten!

Zurück