Die Papillon-Geschichte seit 2000

1996 bis 2000:
Drachenflug-Pionier Ulrich Kroll und Andreas Schubert betreiben zusammen die Papillon-Flugschule in einem Bauernhäuschen in Poppenhausen/Sieblos, am Fuße der Wasserkuppe. Die Erstausstattung damals: "Großer Gleitschirm, kleiner Gleitschirm, großes Gurtzeug, kleines Gurtzeug".

2000:
Papillon übernimmt das bereits auf der Wasserkuppe bestehende "Flugcenter Wasserkuppe".

2001:
Aus beiden Flugschulen entsteht die Rhöner- Drachen- und Gleitschirmflugschulen Wasserkuppe GmbH. Sie ist ab sofort Deutschlands beliebteste Flugschule gemäß Statistik des Deutschen Hängegleiterverbandes.

2005:
Neubau des Flugcenters Wasserkuppe an das Hotel Peterchens Mondfahrt. Auf über 1000qm entsteht Europas größte Flugschule. Das Gebäude vereint Schule, Shop, Luftfahrttechnischen Betrieb, Reisebüro und Verwaltung unter einem Dach.

2006:
Gründung der Gleitschirm-Direkt GmbH. Gesellschaftszwecke sind Entwicklung, Großhandel und Einzelhandel von Flugsportartikeln und Zubehör.

Erwerb der beiden Flugschulen Sauerland und Willingen. In der Talstation der Ettelsbergbahn entsteht eine Betriebstätte für Schulung und Verkauf.

2007:
Gründung der Betriebsstätte Papillon-Alpen-Paragliding-Center Stubai. In Neustift im Stubaital (Tirol) entsteht die größte Flugschule im Alpenraum.

2008:
Boris Kiauka und Andreas Schubert streben die Unternehmensnachfolge des damals 65jährigen Ulrich Kroll an. Die Ablösesumme ist siebenstellig.

2009:
Boris Kiauka und Andreas Schubert gründen die Papillon GmbH & Co. KG und werden Gesellschafter der Rhöner- Drachen- und Gleitschirmflugschulen Wasserkuppe GmbH und der Gleitschirm-Direkt GmbH.

2010:
Auszeichnung der Geschäftsführer Andreas Schubert und Boris Kiauka als "Unternehmer des Jahres 2010" durch den Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW)

2011:
Eine deutsch-österreichische Paratrekking-Expediton unter der Leitung von Andreas Schubert besucht die Himalaya-Region, um am Mount Everest die höchste Thermik der Welt mit dem Gleitschirm zu erfliegen. Auch wenn der Weltrekord letztlich wetterbedingt nicht gelingt, entsteht ein spannender TV-Bericht über die Expedition.

2012:
Verlagerung der Sauerland-Filiale in das Traditionsfluggebiet Winterberg/Elpe; in Willingen (Upland) werden weiterhin Schnupperkurse angeboten.

In diesem Jahr werden 40 Prozent aller neuen Gleitschirmlizenzen in Deutschland an Papillon-Flugschüler ausgestellt.

2013:
Flugschulleiter Andreas Schubert erkämpft bei den 9. World Games 2013 in Cali/Kolumbien den 5. Platz in der Disziplin "Accuracy Paragliding".

2014:
Anfang Juni wird am Papillon-Standort Elpe im Hochsauerland der Paragliding-Worldcup Accuracy ausgetragen. Mehr als 70 Piloten aus aller Welt kämpfen um die Plätze auf dem Podest. Andreas Schubert landet im internationalen Vergleich auf Platz 6 und wird Deutscher Accuracy-Meister.

2015:
Papillon feiert 40jähriges Betriebsjubiläum! Im Rahmen des Paragliding-Worldcups im September 2015 blickt das Papillon-Team während der Jubiläumsfeier im Radom auf 40 Jahre absturzfreie Flugschulung auf der Wasserkuppe zurück. Andreas Schubert sichert sich wieder mit knappem Vorsprung den Titel des Deutschen Meisters in der Disziplin Accuracy.

Papillon Paragliding steht für "Sicheres Fliegen". Die Ausbildung verläuft absturzfrei. Mehr als 1000 Schüler erlernen jährlich Gleitschirmfliegen nach dem Papillon Schulungsstandard. Die Papillon-Flugschulen sind mit ihrem Angebot an betreuten Gleitschirmreisen führend in Europa.