Der Weg vom A-Schein-Pilot zum Freien Fliegen

Papillon bietet spezielle Fortbildungsverantaltungen an, die die wesentlichen Inhalte des Freien Fliegens vermitteln. Wir empfehlen dir nach der A-Lizenz folgenden Weg zum Unbeschränkten Luftfahrerschein:

1. Thermik-Technik-Training

Zunächst erfolgt nach erfolgreicher Prüfung zur A-Lizenz ein Thermik- und Techniktraining in Lüsen oder im Stubaital. Alle Flüge werden von dem durchführenden Fluglehrer unterschrieben und können für die Ausbildung zum unbeschränkten Luftfahrerschein angerechnet werden.

2. Groundhandling-Training

Sicheres Starten, insbesondere rückwärts, ist die eine unabdingbare Grundlage für freies Fliegen. Groundhandlingkurse finden regelmäßig auf der Wasserkuppe und im Sauerland statt. Hier lernst du das perfekte Starten, aktives Fliegen und du qualifizierst dich für den unbeschränkten Luftfahrerschein (B-Lizenz).
3. Thermik- und Streckenflugseminar zum Unbeschränkten Luftfahrerschein

Jetzt folgt ein Thermik- und Streckenflugseminar, das wir in Lüsen, im Stubai und in Slowenien anbieten. Die Lehrer gehen in diesen Kursen speziell auf das Wetter in den Alpen und auf die orographischen Besonderheiten ein.

Die Chancen und die Risiken des freien Fliegens werden hier sehr umfangreich am Beispiel des jeweiligen Fluggebietes diskutiert und erklärt. Du erfliegst flugtechnische Übungen und erste kleine Streckenflüge mit Thermikquellenwechsel.

4. Sicherheitstraining

Deine Erfahrung reicht jetzt aus, um deinen Gleitschirm auch jenseits der Gerätegrenzen kennen zu lernen. Erfliege Klapper, den ersten Stall, gegebenenfalls sogar Spiralen. Bekommst du auch hier ein entsprechendes Feedback des Trainers, bist du schon sehr gut für das freie Fliegen qualifiziert.

Aufgrund der Wetterstabilität und der Arbeitshöhe über Wasser eignet sich der Idrosee hervorragend für dieses Training. 

Das richtige Gerät, oder: "Kann ich mit einem EN-A-Schirm Freiflieger sein?"

Sowohl der Weg zum freien Fliegen, als auch die ersten selbständigen Freiflüge benötigen einen fehlerverzeihenden Gleitschirm der Kategorie EN-A.

Erst wenn du Thermiken zuverlässig ausfliegst, oft ganz oben mit dabei bist und dich schon öfter gedanklich mit dem Wegfliegen beschäftigst, kann ein schnelleres Gerät mit einer verbesserten Gleitzahl bei allerdings anspruchsvollerem Flugverhalten sinnvoll werden. Klapper sollten nahezu nie aus Versehen passieren. Mit einem aktiven Flugstil ist es möglich, hunderte von Flugstunden ohne Einklapper zu meistern.

Fazit

Diesen Weg empfehlen wir dir zum Erreichen des höchsten Papillon Lernzieles - dem Freien Flug. Das erforderliche Wissen und Können kann auch im Lauf von Monaten und Jahren durch die Teilnahme an professionell betreuten Gleitschirmreisen und Fortbildungen erreicht werden.